IEC 61482

Schutzkleidung gegen die thermischen Risiken eines Lichtbogens

ERKLÄRUNG DER NORM

Hier empfiehlt es sich, zu erläutern, was ein Lichtbogen oder Arc Flash ist. Es handelt sich um einen elektrischen Stromfluss, der sich durch die Luft bewegt. Die freigesetzte Elektrizität führt zu einer Explosion großer Mengen an Wärmeenergie.

Die NormIEC 61482 für Schutzkleidung bietet Schutz gegen die thermischen Gefahren eines elektrischen Lichtbogens bei Arbeiten unter Spannung.

Diese internationale Norm wurde von der Internationalen Normungsorganisation (ISO) noch nicht bestätigt

  • – Der ATPV-Wert gibt die maximale thermische Energie an, der die Schutzkleidung standhält, ohne dass der Anwender Verbrennungen zweiten Grades erleiden würde.
  • – Der EBT-Wert gibt den Höchstwert der Energieexposition an, dem ein Gewebe standhalten kann, ohne dass Anzeichen eines Aufbrechens auftreten.

BOX-TEST: Das Gewebe wird einer Lichtbogenexposition mit einer Stärke von 4 kA oder 7 kA ausgesetzt, bei der der Wärmedurchgang nicht zu Verbrennungen zweiten Grades führen kann. Anschließend wird der Test nochmals mit einem Kleidungsstück durchgeführt. Nach einer Exposition muss die Funktionsfähigkeit dieses Kleidungsstücks (Nähte dürfen nicht aufbrechen (Garnfestigkeit)) und der Accessoires (Verschlüsse, Knöpfe usw.) erhalten bleiben. Wenn beide Ergebnisse positiv sind, darf das Kleidungsstück mit Klasse 1 (4 kA) oder Klasse 2 (7 kA) gekennzeichnet werden.

OPEN ARC TEST: Die Lichtbogenbeständigkeit wird in ATPV (Arc Thermal Performance Value) angegeben. Dieser Kennwert gibt die maximale thermische Einwirkenergie (cal/cm2) an, bei der das Material den Träger gegen Verbrennungen zweiten Grades schützt.
Diese Methode ermöglicht es, die PSA diesem ATPV-Wert entsprechend anzupassen. Dieser Test wird für die Auswahl der PSA bevorzugt, die dem Risiko entspricht, mit dem der Träger sich konfrontiert sieht.

Diese Methode ermöglicht es, die PSA diesem ATPV-Wert entsprechend anzupassen. Dieser Test wird für die Auswahl der PSA bevorzugt, die dem Risiko entspricht, mit dem der Träger sich konfrontiert sieht.

Anwendungsbereich:

Diese Norm gilt für Schutzkleidung, die der Durchführung von Arbeiten bei bestehender Lichtbogengefahr dient. Die Anforderungen dieser Norm betreffen nicht die Stromschlaggefahren und die statischen Risiken.

In dieser Norm werden die Anforderungen und Testmethoden festgelegt, die für das Material und die Kleidungsartikel anwendbar sind, die für die Schutzkleidungen der Elektrofachkräfte gegen die thermischen Gefahren eines Lichtbogens verwendet werden, die sich auf die folgenden Eigenschaften stützen:

– die allgemeinen Eigenschaften der Textilien, die anwendbar sind und mithilfe von Verfahren zur Prüfung der ausgewählten Textilien getestet werden

– die Eigenschaften des Wärmedurchgangswiderstandes gegen den Lichtbogen wie:

  • der Lichtbogenkennwert des Materials (ATPV oder EBT50) während der Überprüfung unter Verwendung eines offenen Lichtbogens unter bestimmten Laborbedingungen und gemäß CEI 61482-1-1 oder
  • die Lichtbogenschutzklasse des Materials und der Kleidungsartikel (Klasse 1 oder Klasse 2) während der Überprüfung unter Verwendung eines gerichteten und erzwungenen Lichtbogens unter Laborbedingungen, die nach diese Gefahrenarten abdeckenden Normen bestimmt werden.

Die Anforderungen dieser Norm betreffen nicht die Stromschlaggefahren. Diese Norm ist in Kombination mit den diese Gefahrenarten abdeckenden Normen anwendbar.

HINWEIS 1: Das Risiko der Stromschlaggefahr muss berücksichtigt werden, wenn für die Herstellung der Kleidungsartikel leitfähige Fasern verwendet werden.

Diese Norm enthält keine Leistungsanforderungen für den Kopf-, Hand- und Fußschutz.

HINWEIS 2: Die Anforderungen und Tests zur Abdeckung derartiger Gefahren werden derzeit entwickelt.

Die Anforderungen dieser Norm decken nicht die Stromschlaggefahren, die Gefährdung durch Emission von Lärm, UV-Strahlen, unter Druck austretende Spritzer, heißes Öl, die Auswirkungen eines physischen oder psychischen Schocks oder toxische Einflüsse eines Lichtbogens ab.

Veränderung des Produkts über die Zeit

Veränderung der Produktleistung über die Zeit während des Gebrauchs oder der Lagerung

Hinweis 1 zum Artikel: Die Alterung wird durch die Kombination mehrerer Faktoren verursacht, wie zum Beispiel:

  • Reinigung, Instandhaltungs- oder Desinfektionsprozesse;
  • Einwirkung von sichtbarer und/oder UV-Strahlung;
  • Einwirkung von hohen oder niedrigen Temperaturen oder Temperaturwechseln;
  • Einwirkung von Chemikalien einschließlich Feuchtigkeit;
  • Einwirkung von biologischen Mitteln wie z.B. Bakterien, Pilzen, Insekten oder anderen Schädlingen;
  • Mechanische Einwirkungen wie z.B. Abrieb, Biegebeanspruchung, Druck- und Zugbeanspruchung;
  • Kontamination z.B. durch Schmutz, Öl, Spritzer geschmolzenen Metalls, usw.;
  • Abnutzung durch Tragen.