ISO 15797

Spülindustrie

Damit sich die Arbeitskleidung für die industrielle Pflege eignet, muss sie nach den Testverfahren der ISO 15797-Norm geprüft werden.

Die PSA unterliegen stets der Vorgabe, dass sie die Anforderungen der „PRO“-Waschsymbole (siehe oben), die Kennzeichen für professionelle Industriewäsche, erfüllen.

Hinweise:

DashäufigsteWaschverfahren ist 75/160: 75°C Waschprogramm, 155°C Trocknenprogramm

DieZiffer in negativer Schrift gibt das Waschverfahren an

– Am häufigsten verwendetes Waschverfahren (insbesondere für die PSA): Programm 8

– Leeres Kästchen = Tunnel-/Schrankfinisher darf nicht verwendet werden

SCHRITT 1: SORTIERUNG

Dieser Schritt ist entscheidend für die Trennung nach:

– Weißen und farbigen Teilen

– PSA und nicht PSA

– Arbeitskleidung und Flachwäsche (Tücher, Decken usw.)

Damit die Kleidungsstücke zum richtigen Pflegeprozess geleitet werden.

SCHRITT 2: REINIGUNG

Waschstraßen: Kapazität bis circa 50kg pro Wäschemodul

Die Wäsche erfolgt mit Waschmittel und chemischen Reinigungsmitteln, die für die Materialien geeignet sind

Die Entwässerungspresse am Ausgang der Waschstraße: Durch Druck auf die Kleidung wird das Wasser herausgepresst (Pressdruck von 6 bar für die Kleidungsstücke bis 24 bar für die Flachwäsche)

Hinweis:Heute werden immer mehr Waschgänge faser- und umweltschonend bei 60°C durchgeführt

SCHRITT 3: AUF BÜGEL HÄNGEN

Die Kleidung wird zum Personal gebracht, das alle Kleidungsstücke auf Bügel hängt

SCHRITT 4: TROCKNEN

Im Tunnelfinisher:

  • Die Kleiderbügel defilieren 7 Minuten lang
  • Temperatur: zwischen 120 und 160°C (Isttemperatur auf der Wäsche: 143°C)